Neopren-Guide

Du bist nicht sicher, welcher Neoprenanzug zu dir passt? Wir helfen dir dir, den perfekten Wetsuit zu finden!

Wing-Foil-Guide

Was hat es mit der neuen Trendsportart auf sich?

Wingfoil-Guide

Was hat es mit der neuen Trendsportart auf sich?

Entdecke die aufregende Welt des Wingfoilens - eine neue Trendsportart, die immer mehr Menschen begeistert! Wingfoilen hat sich zu einem wahren Phänomen entwickelt, und wer vor zwei Jahren noch skeptisch war und dachte, es sei nur eine vorübergehende Erscheinung, wurde eines Besseren belehrt.

Wir möchten dir gerne einen Einblick in dieses faszinierende Wassersportabenteuer geben, und wer weiß, vielleicht wagst du es auch bald, selbst aufs Board zu steigen!

Was genau ist eigentlich Wingfoilen?

Wingfoilen ist eine faszinierende Wassersportart, bei der man auf einem speziellen Foilboard steht und einen aufblasbaren Flügel, den Wing, in den Händen hält. Im Gegensatz zum Windsurfen ist der Wing nicht mit dem Board verbunden, und die Kraftverteilung erfolgt über die Positionierung des Wings im Wind und durch die Körperspannung des Fahrers.

Diese innovative Technik erzeugt einen kraftvollen Vortrieb, der das Foilboard sanft über das Wasser gleiten lässt. Egal, ob man auf einem Skateboard, Stand-Up Paddle (SUP) Board oder einem speziellen Wing-Foilboard steht, das faszinierende Wingfoilen ist auf verschiedenen Untergründen möglich.

Das einzigartige Gefühl des Gleitens und Fliegens über das Wasser verbindet die Freiheit des Windsports mit dem Zauber des Wassers und schafft ein unvergleichliches Erlebnis auf dem Wasser.

Kurz gesagt: Wingfoilen vereint die Faszination des Gleitens, das Gefühl des Fliegens und die Verbundenheit mit der Natur und bietet Wassersportbegeisterten ein unvergessliches Abenteuer auf dem Wasser. Tauche ein in diese außergewöhnliche Sportart und entdecke die Magie des Wingfoilens!

Welche Ausrüstung benötige ich, um mit dem Wingfoilen loszulegen? 

Um Wingfoilen auszuüben, benötigst du spezielles Equipment, das dir ermöglicht, mit dem Board über das Wasser zu gleiten, während du den Wing in den Händen hältst. Im Folgenden findest du eine Übersicht über das benötigte Material.

Foilboard:

Ein spezielles Foilboard ist die Basis für das Wingfoilen. Diese Boards sind in der Regel kürzer als Windsurfboards und haben scharfe Kanten, um das Eintauchen ins Wasser zu minimieren und das Gleiten zu erleichtern. Grundsätzlich unterscheiden sich die Boards in ihrer Länge (4‘2‘‘ – 6‘10‘‘) und dem vorhandenen Volumen (25L – 200L). Darüber hinaus kann man zwischen sog. Hardboards und Inflatable (aufblasbaren) Boards wählen.

Die Größe des Foilboards hängt von deinem Körpergewicht und deinem Können ab. Für den Anfang solltest du ein Board mit mindestens 30 Litern über deinem Körpergewicht wählen.

Am einfachsten ist es, erst einmal mit einem großen SUP-Board oder Windsurfbrett zu starten. Dabei ist es egal, ob es sich um ein Inflatable (aufblasbares) Board oder ein Hardboard handelt.

Je nach Körpergewicht und Vorerfahrung sollte das Board zwischen 100l und 200l Volumen haben, damit du dich erst einmal voll auf das Handling mit dem Wing konzentrieren kannst. Da das Höhelaufen mit großen Boards schwieriger ist, ist es hilfreich ein Board mit Mittelfinne oder Schwert zu nehmen.

Sobald es ans Wingfoilen geht, brauchst du ein spezielles Board. Im Vergleich zum SUP-Board und Windsurfbrett sind diese deutlich kürzer und an den Kanten abgeschrägt. Das hilft bei versehentlichem Eintauchen, indem es das Board schneller wieder an die Wasseroberfläche kommen lässt.

Foil Wing:

Der aufblasbare Flügel, der Wing genannt wird, ist das zentrale Element des Wingfoilens. Dieser Flügel hat Schlaufen, Griffe oder eine Boom-Stange für eine einfache Handhabung und Steuerung.

Die Größe des Wings wird entsprechend der Windbedingungen und deinen Vorlieben gewählt. Wings gibt es in verschiedenen Größen, normalerweise zwischen 2,5 und 7 Quadratmetern.

Für den Anfang empfiehlt es sich, einen Wing zwischen 4qm und 6qm zu wählen, dies ist abhängig von deinem Körpergewicht und dem Spot (Küste / See) an dem du aufs Wasser gehst.

In seiner Bauweise und den verwendeten Technologien und Materialien ähnelt der Wing einem Kite. Die Handhabung und Steuerung ähneln jedoch eher dem einem Windsurfsegels. Der Wing hat die Aufgabe Vortrieb zu erzeugen und dich so auf dem Wasser fortzubewegen.

Weiterhin unterscheiden sich die Modelle nach ihren Einsatzgebieten. Der Duotone Unit eignet sich für den Bereich SURF / DOWNWIND, der Duotone Slick für den Einsatz im FREERIDE / FREESTYLE und der Duotone VENTIS für den FREERIDE / LIGHTWIND Einsatz.

Wings gibt es mit unterschiedlichen Griffvarianten. Die Modelle Duotone Unit, Unit D/Lab sowie Ventis bzw. Ventis D/Lab haben jeweils zwei feste Griffe. Die drei Modelle des Duotone Slicks, (Slick, Slick SLS und Slick DLab) verwenden eine Stange, den sogenannten Boom. Dieser unterscheidet sich im Material (Aluminium oder Carbon), im Durchmesser und Gewicht.

Foil:

Das Foil ist eine zentrale Komponente beim Wingfoilen, die dich buchstäblich über das Wasser gleiten lässt. Es besteht aus mehreren Teilen und ist entscheidend für das Flugerlebnis.

Das Foil besteht aus einem Frontflügel und einem Heckflügel, die durch eine Fuselage miteinander verbunden sind. Der Mast des Foils ist mit dem Foilboard verbunden. Die Größe und Form des Foils beeinflussen die Stabilität und Leistung beim Wingfoilen. Die Wahl des richtigen Foils hängt von deinem Fahrkönnen, deinem Körpergewicht und deinem bevorzugten Fahrstil ab. Für den Anfang empfiehlt es sich ein Mast mit 60-75cm Länge und einem Frontflügel mit 1500-2400 ccm zu verwenden.

Nachfolgend findest du die Hauptkomponenten und die verfügbaren Größen eines Foils.


Frontflügel:
Der Frontflügel oder auch Front Wing ist das Herzstück des Foils. Er erzeugt den Auftrieb und ermöglicht es, dass das Board aus dem Wasser gehoben wird. Frontflügel sind in verschiedenen Formen und Größen erhältlich, die für unterschiedliche Fahrerfähigkeiten, Gewichtsklassen und Windbedingungen optimiert sind.

Größere Frontflügel bieten mehr Auftrieb und eignen sich für Anfänger oder leichtere Windverhältnisse, während kleinere Front Wings für fortgeschrittene Fahrer und stärkeren Wind besser geeignet sind.

 

Heckflügel: Der Heckflügel, auch Stabi oder Back Wing genannt, wirkt zusammen mit dem Frontflügel und sorgt für Stabilität und Kontrolle des Foils. Auch der Heckflügel ist in verschiedenen Größen erhältlich, um das Fahrverhalten und die Leistung des Foils anzupassen.

Mast: Der Mast ist die vertikale Komponente des Foils und verbindet den Front Wing mit dem Board. Er bestimmt die Höhe, in der das Board über das Wasser gleitet. Masten sind in verschiedenen Längen erhältlich, typischerweise zwischen 60 und 100 Zentimetern. Ein längerer Mast ermöglicht höhere Flughöhen, während ein kürzerer Mast für Anfänger oder flachere Gewässer geeignet ist.

 

Fuselage: Die Fuselage ist das Verbindungselement zwischen Front- und Heckflügel. Sie gewährleistet die Stabilität und die richtige Ausrichtung des Foils im Wasser. Die Länge der Fuselage hat Einfluss auf das Fahrverhalten des Foils.

 

Die Größe des Foils wird durch die Kombination der Flügelgrößen, des Mastes und der Fuselage bestimmt. Für Anfänger eignen sich in der Regel größere Frontflügel, kürzere Maste und stabilere Heckflügel, während fortgeschrittene Fahrer kleinere Frontflügel, längere Maste und leistungsfähigere Heckflügel bevorzugen.

Pumpe:

Die Pumpe ist ein unverzichtbares Zubehör beim Wingfoilen, da sie dafür sorgt, dass du den aufblasbaren Wing vor dem Starten mit Luft füllen kannst. Sie ist kompakt und leicht, so dass du sie problemlos mit an den Spot nehmen kannst.

Die Wing Pumpen sind in verschiedenen Größen und Modellen erhältlich, die sich hinsichtlich ihrer Leistung und ihrer Funktionen unterscheiden. Hier sind einige der wichtigsten Unterschiede:

Größe der Pumpe: Die Größe der Pumpe ist ein entscheidender Faktor für die Effizienz beim Aufpumpen des Wings. Größere Pumpen haben in der Regel einen größeren Hubraum und füllen den Wing schneller mit Luft. Kleinere Pumpen sind hingegen leichter und kompakter, was sie ideal für unterwegs macht.

Doppel- oder Einzelhub: Es gibt Pumpen mit Einzel- und Doppelhub-Funktion. Doppelhub-Pumpen füllen den Wing sowohl beim Hochziehen als auch beim Herunterdrücken des Griffes mit Luft. Einzelhub-Pumpen hingegen füllen den Wing nur beim Herunterdrücken, was das Aufpumpen schneller machen kann. Die Wahl zwischen den beiden hängt von persönlichen Vorlieben und der gewünschten Pumpgeschwindigkeit ab.

Druckanzeige: Einige Pumpen sind mit einer Druckanzeige ausgestattet, die es dir ermöglicht, den Luftdruck im Wing zu überwachen und sicherzustellen, dass er optimal aufgepumpt ist. Dies ist wichtig, um eine optimale Leistung des Wings und ein sicheres Fahrerlebnis zu gewährleisten.

Die Auswahl der richtigen Pumpe hängt von deinen persönlichen Vorlieben, deinem Budget und deinen Bedürfnissen ab. Eine hochwertige und gut funktionierende Pumpe ist ein praktisches Werkzeug, das dir dabei hilft, das Beste aus deinem Wing herauszuholen.

Wichtig: Nicht jede Pumpe passt auf jedes Ventil. Daher ist es wichtig, dass du vorher klärst, welche Wing-Marke du verwendest, um so zu bestimmen, welchen Pumpenaufsatz du brauchst.

Leashes:

Leashes sind entscheidende Sicherheitskomponenten beim Wingfoilen, die verhindern, dass du dein Board oder deinein Wing im Wasser verlierst. Sie halten dich mit deiner Ausrüstung verbunden, sodass du sie jederzeit wiedererlangen kannst, falls du stürzt oder vom Board fällst.

Board Leash: Die Board Leash wird normalerweise am Fuß des Fahrers befestigt und verbindet das Board mit dem Fahrer. Sie ist elastisch und ermöglicht es dem Fahrer, sich frei zu bewegen, während das Board in Reichweite bleibt. Alternativ kann die Leash auch an einem Bauchgurt befestigt werden. 

Wing Leash: Die Wing Leash verbindet dich mit dem Wing. Normalerweise wird die Leash am Handgelenk befestigt oder kann alternativ an einem Bauchgurt getragen werden.

Das Tragen von Leashes beim Wingfoilen ist essenziell, um die Sicherheit zu gewährleisten und das Risiko von Verlust oder Unfällen zu minimieren. Es ist jedoch wichtig, die richtige Länge der Leashes zu wählen, um ein Verheddern oder Stolpern zu vermeiden. Zudem ist es ratsam, die Leashes regelmäßig auf Beschädigungen zu überprüfen und bei Bedarf zu ersetzen.

 

Wingfoil Trapez:

Entdecke die Vorzüge eines Wingfoil Trapezes! Ein Wingfoil Trapez bringt deine Wingfoil-Erfahrung auf ein neues Level. Es besteht aus einem Hüftgurt mit einem clever platzierten Haken, in den du dich einfach in die Trapeztampen einhaken kannst. Das gibt dir die Möglichkeit, nicht nur deine Arme, sondern auch dein Körpergewicht zu nutzen, um den Zug des Wings auszubalancieren – eine smarte Art, Kraft einzusetzen.

Hier sind die Gründe, warum du ein Wingfoil Trapez in Betracht ziehen solltest:

  1. Einfachere Kontrolle des Wings: Das Trapez bietet dir einen besseren Hebel, um den Wing zu kontrollieren. Das bedeutet mühelose Richtungswechsel und mehr Kontrolle während der Fahrt. Deine Moves werden flüssiger.

  2.  
  3. Bequem und weniger Ermüdung: Die Wingfoil Trapeze sind ergonomisch gestaltet, um maximalen Komfort zu bieten, selbst bei längeren Sessions. Die anpassbaren Gurte passen sich deiner Körperform an, und das leichte Material ermöglicht dir uneingeschränkte Bewegungsfreiheit. Keine Ermüdung, nur Spaß.

  4.  
  5. Bessere Performance: Wingfoil Trapeze optimieren deine Position auf dem Board und sorgen für eine effizientere Energieübertragung. Das bedeutet mehr Geschwindigkeit und bessere Manövrierfähigkeit. Du wirst spüren, wie sich dein Spiel verbessert.

Wingfoil Trapez ist mehr als nur Ausrüstung – es ist der Schlüssel zu einem besseren Wingfoiling-Erlebnis. Es ermöglicht dir, dein Potential voll auszuschöpfen und jede Fahrt in vollen Zügen zu genießen. Wenn du nach Verbesserung strebst, ist ein Wingfoil Trapez definitiv einen Blick wert.

Prallschutzweste und Helm:

Sicherheit geht immer vor! Es wird dringend empfohlen, eine Prallschutzweste und einen Helm zu tragen, um dich zu schützen. Prallschutzweste und Helm sind zwei wichtige Sicherheitsausrüstungen, die beim Wingfoilen empfohlen werden, um Verletzungen zu minimieren und sich vor möglichen Gefahren zu schützen.

Prallschutzweste: Die Prallschutzweste ist eine spezielle Weste, die entwickelt wurde, um den Oberkörper zu schützen und das Verletzungsrisiko bei Stürzen zu reduzieren. Sie ist mit einem gepolsterten Material versehen, das Stöße und Aufprälle absorbieren kann. Die Prallschutzweste sollte eng am Körper anliegen, aber dennoch ausreichend Bewegungsfreiheit bieten, damit du dich uneingeschränkt bewegen kannst.

Helm: Der Helm ist ein unverzichtbarer Schutz für deinen Kopf. Beim Wingfoilen besteht ein gewisses Risiko, den Kopf auf das Board, das Foil oder andere Hindernisse zu stoßen, insbesondere wenn du Stürze oder unkontrollierte Manöver hast. Der Helm soll mögliche Kopfverletzungen verhindern und bietet einen zusätzlichen Schutz, falls du ins Wasser stürzt. Hochwertige Helme sind leicht, bequem und gut belüftet, um auch bei anstrengenden Bewegungen angenehm zu tragen.

Bevor du mit dem Wingfoilen beginnst, ist es ratsam, die Prallschutzweste und den Helm anzuziehen und sicherzustellen, dass sie bequem sitzen und einen angemessenen Schutz bieten. Die Investition in hochwertige Sicherheitsausrüstung lohnt sich, um das Risiko von Verletzungen zu minimieren und ein sicheres und unbeschwertes Wingfoilerlebnis zu ermöglichen.

 

Welche Bedingungen sind am Anfang wichtig?

Um mit dem Wingfoilen zu starten, sind bestimmte Bedingungen und Umgebungen besonders geeignet, um ein erfolgreiches und sicheres Lernen zu ermöglichen:

Windbedingungen: Obwohl das Schöne am Wingfoilen ist, dass du weniger Wind als beim Kitesurfen oder Windsurfen benötigst, ist es dennoch wichtig, dass ausreichend Wind vorhanden ist, um Vortrieb zu erzeugen. Für Anfänger werden in der Regel Windgeschwindigkeiten von 15 bis 22 Knoten empfohlen. Sobald du geübter bist, kannst du auch bei Windgeschwindigkeiten von 7 bis 30 Knoten und mehr Spaß haben.

Gewässer: Wähle für deine ersten Wingfoil-Sessions einen Spot mit tiefem Wasser aus, das heißt, mindestens etwa einen Meter tief. Somit stellst du sicher, dass du nicht auf den Grund triffst. Untiefen, Felsen oder andere Hindernisse sollten in der Nähe vermieden werden, um das Risiko von Verletzungen und Beschädigungen der Ausrüstung zu minimieren.

Erfahrungen im Wassersport: Obwohl Wingfoilen für Anfänger zugänglich ist, können grundlegende Erfahrungen im Windsurfen, Kitesurfen oder Stand-Up Paddling von Vorteil sein. Die Fähigkeit, das Gleichgewicht auf dem Board zu halten und das Gefühl für den Wind zu entwickeln, kann den Einstieg ins Wingfoilen erleichtern.

Flache Gewässer: Wenn du noch am Anfang deiner Wingfoil-Reise stehst, sind flache Gewässer ohne starke Wellen oder Strömungen ideal. Flache Gewässer bieten eine bessere Kontrolle und ermöglichen es dir, dich auf das Erlernen der Technik zu konzentrieren, bevor du dich in anspruchsvolleren Bedingungen wagst.

Wichtig ist, dass du beim Wingfoilen immer auf deine Sicherheit achtest. Beachte die lokalen Gesetze und Vorschriften für Wassersportaktivitäten und trage immer eine Prallschutzweste und einen Helm, um dich vor Verletzungen zu schützen. Mit den richtigen Bedingungen und etwas Übung wirst du das Wingfoilen schnell genießen und die Faszination dieses aufregenden Sports entdecken!

Wie verhalte ich mich mit dem Wing und dem Foilboard an Land? 

Bevor du auf das Wasser gehst und dein Wingfoiling-Abenteuer beginnst, ist es wichtig, sich auch an Land richtig zu verhalten. Hier sind einige Tipps, die dir helfen werden:

Wing aufpumpen: Suche einen geeigneten Bereich an Land, um deinen Wing aufzupumpen. Stelle sicher, dass der Untergrund eben und frei von spitzen Gegenständen ist, um Beschädigungen des Wings zu vermeiden. Verwende eine passende Pumpe und pumpe den Wing bis zum empfohlenen Luftdruck auf. Überprüfe dabei sorgfältig, ob alle Ventile und Anschlüsse richtig verschlossen sind.

Wingsicherung: Bevor du dich mit dem Wing ins Wasser begibst, sichere ihn mithilfe der Leash an deinem Foilboard. Dies verhindert, dass der Wing bei stärkerem Wind davonfliegt und erleichtert das Handling beim Starten im Wasser.

Foilboard-Transport: Das Tragen des Foilboards kann zu Beginn eine Herausforderung sein, da es unhandlich sein kann. Halte das Foilboard auf der Lee-Seite, um es besser gegen den Wind zu stabilisieren. Greife den Wing an der Fronttube, damit er ruhig im Wind schwebt. Das Board trägst du entweder in der Griffmulde oder am Mast, mit dem Foil Richtung Wind.

Sicherheitshinweise beachten: Informiere dich vor dem Wingfoilen über die örtlichen Gegebenheiten und Sicherheitsregeln. Erkundige dich nach möglichen Gefahren wie Strömungen, Untiefen oder Bootsverkehr und halte dich an die Vorschriften für Wassersportaktivitäten an deinem Spot.

Rücksichtnahme auf andere: Achte darauf, dass du beim Aufpumpen des Wings und dem Transport des Foilboards andere Wassersportler nicht störst. Halte ausreichend Abstand zu anderen Surfern, Schwimmern oder Badegästen, um Kollisionen und Unfälle zu vermeiden.

Wie starte ich erfolgreich beim Wingfoilen?

Der Wasserstart ist der entscheidende Moment, um beim Wingfoilen ins Fahrvergnügen zu gelangen. Mit ein wenig Übung und Geschick gelingt dir der Start problemlos. Hier sind die Schritte, die du befolgen kannst:

Wasserstandort wählen: Bevor du mit dem Wingfoilen startest, wähle einen Bereich im Wasser, der tief genug ist, um das Foil nicht auf den Grund aufsetzen zu lassen. Achte darauf, dass du ausreichend Platz um dich herum hast und keine Hindernisse wie Bojen oder andere Wassersportler in der Nähe sind.

Foil ins Wasser bringen: Halte das Foilboard in einer Position, in der das Foil ins Wasser reicht, aber das Board noch nicht abhebt. Halte dabei das Foil zum Wind, um ein unkontrolliertes Abrutschen zu vermeiden.

Wingposition: Halte den Wing mit der vorderen Hand so weit wie möglich vorne und mit der hinteren Hand in der Mitte der Tube oder des Booms. Der Wing sollte auf der Lee-Seite des Foilboards schweben und etwas vom Wind weggehalten werden.

Aufstehen in der Startposition: Knie dich auf das Foilboard und richte es quer zum Wind aus. Die Knie sollten etwa schulterbreit auseinander sein, um mehr Stabilität zu gewährleisten.

Starten mit Vortrieb: Drücke den Wing in Richtung Lee, indem du die vordere Hand nach unten und die hintere Hand nach oben bewegst. Dies erzeugt Vortrieb, der das Foilboard in Bewegung setzt.

Stehen und Balance halten: Sobald das Foilboard in Fahrt ist, kannst du langsam aufstehen. Greife dabei mit der hinteren Hand weiter nach hinten, um das Gleichgewicht zu halten. Achte darauf, dass der Wing nicht ins Wasser kommt, da dies das Board drehen könnte.

Fliegen: Mit etwas Übung und Feingefühl wirst du spüren, wie das Foil das Wasser verlässt und du regelrecht über das Wasser "fliegst". Behalte dabei stets die Kontrolle über den Wing, um die Richtung und Geschwindigkeit zu steuern.

Der Wasserstart erfordert anfangs ein wenig Geduld und Übung, aber mit jedem Versuch wirst du sicherer und geschickter darin werden.

Wie wende ich beim Wingfoilen?

Die Wende ist ein grundlegendes Manöver beim Wingfoilen und ermöglicht es dir, die Richtung zu ändern, ohne absteigen zu müssen. Mit etwas Übung kannst du diese Technik meistern und nahtlos deine Fahrtrichtung ändern. Hier sind die Schritte für eine erfolgreiche Wende:

Vor der Wende: Bevor du mit der Wende beginnst, stelle sicher, dass du genügend Platz um dich herum hast, um das Manöver sicher auszuführen. Suche einen Bereich mit ausreichend Freiraum und flachem Wasser, um ungestört zu üben.

Geschwindigkeit kontrollieren: Nimm etwas Geschwindigkeit auf, indem du den Wing vor dir hältst und den Vortrieb erzeugst. Die Geschwindigkeit sollte ausreichen, um das Foil in der Wasserlage zu halten und die Wende erfolgreich auszuführen.

Richtung ändern: Um die Wende einzuleiten, ziehe den Wing leicht nach unten und führe ihn über deinen Kopf. Dabei ändert sich die Flugrichtung des Wings und der Vortrieb wird unterbrochen.

Umgreifen der Hände: Während der Wing über deinem Kopf ist, greife mit deinen Händen um, so dass die vordere Hand die hintere Hand berührt. Die Hände sollten jetzt auf der gegenüberliegenden Seite des Foilboards sein.

Abfallen: Kurz nach der Wende, lasse das Foilboard leicht abfallen, indem du die hintere Hand seitlich vom Körper wegstreckst. Dadurch erhält das Foil mehr Auftrieb und unterstützt das Abfallen in die neue Fahrtrichtung.

Richtungswechsel: Während das Foilboard abfällt, gleite auf der gegenüberliegenden Seite des Foilboards weiter und bringe den Wing in die Ausgangsposition, um in die neue Fahrtrichtung zu gelangen.

Fahren in der neuen Richtung: Sobald du das Foilboard stabilisiert hast und den Wing in die neue Fahrtrichtung gebracht hast, kannst du wieder den Vortrieb erzeugen und in die gewünschte Richtung weiterfahren.

Die Wende erfordert etwas Übung, um sie fließend und kontrolliert auszuführen. Halte die Bewegungen bewusst und konzentriere dich auf das Timing, um ein reibungsloses Manöver zu erreichen. Mit der Zeit wirst du sicherer in deinen Wendetechniken und kannst nahtlos zwischen den Fahrtrichtungen wechseln.

Wie stürze ich richtig beim Wingfoilen?

Wingfoilen erfordert wie jede Sportart Übung und Erfahrung, und Stürze sind während des Lernprozesses nicht ungewöhnlich. Es ist wichtig zu wissen, wie man sicher stürzt, um Verletzungen zu vermeiden und das Risiko für dich und andere zu minimieren. Hier sind einige Tipps, die dir dabei helfen:

Hände am Wing halten: Versuche, den Wing während des Sturzes festzuhalten. Halte den Wing in der Hand, auch wenn du fällst, um das Risiko zu reduzieren, dass das Foilboard oder der Wing auf dich fällt oder dich verletzt.

Abstand zum Foil halten: Wenn du stürzt, versuche, dich vom Foilboard und dem Foil fernzuhalten, um eine Kollision zu verhindern. Das Foil kann scharfe Kanten haben, die Verletzungen verursachen können. Achte darauf, dass das Foil nicht in deine Richtung zeigt. Schwimme oder gleite nach dem Sturz seitlich vom Foil weg, um sicherzustellen, dass du nicht in die Nähe der Foil-Spitze kommst und mögliche Verletzungsrisiken minimierst.

Ins Wasser fallen: Versuche, so kontrolliert wie möglich ins Wasser zu fallen. Springe nicht unnötig, sondern lass dich mit dem Wing ins Wasser gleiten, um die Stoßkraft zu minimieren. Entspanne deinen Körper beim Aufprall, um die Belastung auf Gelenke und Muskeln zu reduzieren.

Prallschutzweste und Helm tragen: Das Tragen einer Prallschutzweste und eines Helms ist ratsam, um dich zusätzlich zu schützen. Die Sicherheitsausrüstung kann Verletzungen minimieren und bietet zusätzliche Sicherheit auf dem Wasser.

Den Wing loslassen: Wenn du merkst, dass du den Wing nicht mehr kontrollieren kannst und ein Sturz unvermeidlich ist, lasse den Wing los, um das Verletzungsrisiko durch das Abknicken des Arms zu reduzieren.

Ruhepausen einlegen: Wenn du merkst, dass du müde wirst oder dich unsicher fühlst, mache eine Pause. Erschöpfung kann zu unsicherem Verhalten führen. Daher ist es wichtig, sich auszuruhen und so neue Energie zu sammeln.

Welche unglaublichen Möglichkeiten bietet das Wingfoilen?

Wingfoilen hat sich zu einer unglaublich vielseitigen Sportart entwickelt und bietet eine Fülle von Möglichkeiten, um das Wasser auf ganz neue Art zu erleben. Dank der kontinuierlichen Weiterentwicklung von Technologie und Materialien sind heute verschiedene Disziplinen möglich, die das Wingfoilen zu einem aufregenden und abwechslungsreichen Sport machen:

Leichtwind-Performance: Eines der faszinierendsten Merkmale des Wingfoilens ist seine Fähigkeit, bereits bei geringem Wind Spaß zu bieten. Mit größeren Wings und Foils kannst du bereits bei Windgeschwindigkeiten von 10 bis 15 Knoten aufs Wasser gehen und gleiten.

Freeride: Die Freeride-Disziplin des Wingfoilens ist perfekt für jene, die die Freiheit lieben, das Wasser zu erkunden. Mit mittelgroßen Wings und Foils kannst du leicht Geschwindigkeit aufnehmen und sanft über das Wasser schweben. Genieße entspanntes Cruisen oder erkunde neue Gewässer, während du das atemberaubende Gefühl des Fliegens genießt.

Freestyle: Das Wingfoilen bietet auch die Möglichkeit, deine Kreativität beim Freestylen auszuleben. Mit speziell für Freestyle entwickelten Wings kannst du Tricks, Sprünge und Drehungen ausführen. Zeige dein Können in der Luft und lasse deiner Fantasie freien Lauf, um neue Moves und Kombinationen zu entdecken.

Waveriding: Für Wellenreiter ist das Wingfoilen in Wellen eine aufregende Herausforderung. Mit speziell dafür entwickelten Wings kannst du in die Wellen eintauchen und das Surfgefühl auf eine ganz neue Art erleben. Nutze die Kraft der Wellen, um auf dem Foil zu reiten und dabei das Gefühl des Wellenreitens mit der Freiheit des Fliegens zu kombinieren.

Wenn du ausprobieren möchtest, was für dich am besten passt, komm doch einfach zum Testen vorbei.

Unsere Wingfoil Kategorien

Entdecke unsere vielfältigen Produkte, die dir das Wingfoilen erleichtern und dein Fahrvergnügen steigern. Hier haben wir die einzelnen Kategorien für dich zusammengestellt:

Wingfoil Sets - unkomplizierter Einstieg:

Wenn du ganz einfach und ohne lange Recherche starten möchtest, sind unsere Wingfoil Sets die ideale Wahl für dich. Sie beinhalten alles, was du für den Anfang benötigst, und ermöglichen dir einen reibungslosen Start in die Welt des Wingfoilens.

Foil Wing - Vielfalt an Größen und Optionen:

Unsere Wings sind in verschiedenen Größen erhältlich und bieten dir Flexibilität und Leistung. Egal ob mit Boom oder Griffen, klein oder groß, wir haben den passenden Wing für dein unvergessliches Wingfoilerlebnis.

 

Board - finde das passende Foilboard:

Beim Wingfoilen ist das richtige Foilboard entscheidend. Wir bieten eine Auswahl an Inflatable (aufblasbaren) Boards und Hardboards, damit du das perfekte Board für deine individuellen Bedürfnisse auswählen kannst.

 

Foil - gleiten bei allen Windstärken:

Mit unseren Foils genießt du ein müheloses Gleiten. Je nach deinem Einsatzgebiet und Körpergewicht bieten wir unterschiedliche Größen, um deine Bedürfnisse optimal zu erfüllen.

 

Protection - Sicherheit steht an erster Stelle:

Deine Sicherheit liegt uns am Herzen. Daher empfehlen wir dir das Tragen eines Helms und einer Prallschutzweste, um dich zusätzlich zu schützen und sorglos auf dem Wasser unterwegs zu sein.

Trapez - der Schlüssel zum Wingfoil-Erlebnis!

Ein Wingfoil Trapez ist mehr als nur Ausrüstung – es ist der Schlüssel zu einem besseren Wingfoiling-Erlebnis. Es ermöglicht dir, dein Potential voll auszuschöpfen und jede Fahrt in vollen Zügen zu genießen.

Entdecke unsere vielfältigen Produkte und finde die perfekte Ausrüstung, die dein Wingfoil-Erlebnis zu etwas ganz Besonderem macht. Wir stehen dir gerne zur Seite und unterstützen dich dabei, die Welt des Wingfoilens in vollen Zügen zu genießen!

*ausgenommen Sperrgut